Unser Lehrgarten – es geht los

Am letzten Samstag, dem 19.November, gab es den ersten Arbeitseinsatz für unseren Lehrgarten.
Das Grundstück befindet sich in der Nähe der Hördener Holzbrücke. Wir können eine Parzelle, die bisher zum Kleintierzuchtverein gehörte, in einen Lehrgarten umwandeln. Wir möchten uns bei den Kleintierzüchtern bedanken, dass wir das Grundstück nutzen können, wir freuen uns auf gute Nachbarschaft der beiden Vereine.

Die ersten Arbeiten, die wir noch vor dem Winter erledigen wollen, sind der Abbau des Zaunes an der Seite und zum Radweg hin und das Entfernen der oberen Bodenschicht. Der Zaun ist abgebaut, die Pfosten sind ausgegraben. Herzlichen Dank an Martin, Rudolf und Jörg, die sich vom Regen des Vortags nicht haben abschrecken lassen.

Für das Entfernen der Bodenschicht brauchen wir schweres Gerät und helfende Hände. Wir freuen uns über Helfer und Mitstreiter für die nächsten Einsätze.

Schnittkurse 2023

Nach 3 Jahren Zwangspause können wir endlich wieder Schnittkurse anbieten.
Die Kurse und die Anmeldung werden in der Gaggenauer Woche im Januar veröffentlicht, bitte bis dahin gedulden.

Samstag, 4. Februar 2023, ab 13.30 Uhr
Winterschnitt für Obstgehölze im Garten des Ilse-Gundermann-Hauses, Friedrichstr. 104 a

Samstag, 11. März 2023, ab 14 Uhr
Schnittkurs für Ziergehölze
Rubensstr. 2

100 Jahre OGV Feier am 8. Oktober 2022

Am Samstag, den 8. Oktober 2022, fand die Feier zu unserem 100. Geburtstag in der herbstlich dekorierten Merkurhalle statt.

Nach der Begrüßung unseres 1. Vorstandes Martin Wörner erfreute uns der Inklusionschor der Lebenshilfe mit fröhlichen Liedern.

Herr Oberbürgermeister Christof Florus ging in seiner Grußbotschaft auf die wechselvolle Geschichte unseres Vereins ein und bestärkte uns in unseren nächsten Vorhaben.

Klaus-Dieter Kneisch von der Ottenauer Vereinsgemeinschaft überbrachte Glückwünsche der Ottenauer Vereine und betonte die gegenseitige Unterstützung der Ottenauer Vereine, die wir an unserem großen Abend sehr positiv erlebt haben.

Jörg Schleifer von unserem befreundeten Obst- und Gartenbauverein Hörden überreichte einen Birnenbaum, der spätestens im nächsten Jahr einen Platz in unserem Garten an der Hördener Holzbrücke finden wird.

An diesem besonderen Abend wurde ein besonderes Mitglied unseres Vereines geehrt. Hans Pfistner ist seit 1974 bis heute in unserem OGV und in Vorstand und Verwaltung aktiv.

Die Showtanzgruppe des SV Ottenau begeisterte mit einer fetzigen Tanzeinlage zu einem Medley von Abba-Songs und das Ganze mit einer Zugabe.


Es folgte ein sehr interessanter Vortrag von Frau Hannelore Dütsch-Weiss, Beratungsstelle für Obst-und Gartenbau des Landratsamtes Rastatt, zu „Gemüseanbau im Hausgarten“.

Der Musikverein Harmonie Ottenau unter der Leitung von Matthias Hürst spielte für uns und unsere Gäste beschwingte Blasmusik, darunter Titel aus dem grandiosen Jubiläumskonzert mit dem OVV Annemasse von letzter Woche. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Den Abschluss im Programm machte der inTaktChor, der mit seinem Gesang und der Choreographie sehr gute Unterhaltung bot. Der Auftritt hat neugierig gemacht auf das Konzert des inTaktChor nächstes Jahr im Mai. Auch dafür herzlichen Dank.

Wir danken allen unseren Gästen für ihren Besuch, darunter den Vertretern der Ottenauer Vereinen und unseren Freunden der benachbarten Obst-und Gartenbauvereinen.

Wir danken den zahlreichen und tatkräftigen Helfern hinter den Kulissen, die es uns ermöglicht haben, dass wir unseren besonderen Tag feiern konnten.

Der Herbst ist da

18.9.22

Nach dem schier endlosen Sommer ist der Herbst gekommen. Die Wiesen sind nach dem Regen der letzten Tage wieder grün und auch die Herbstzeitlosen blühen. Phänologisch gehört die Herbstzeitlose zu den Zeigern des Frühherbstes. Weitere Namen sind Giftkrokus, Kuckuckswecken und Michelsblume, letzterer weist auf den Michaelistag Ende September hin. Die Herbstzeitlose war 2010 die Giftpflanze des Jahres.

OGV bei Ottenau präsentiert sich

Am 1.7. fand in Gaggenau auf dem Markt das Platzkonzert der Vereine statt. Dieses Jahr waren Ottenau und seine Vereine mit als Gastgeber dabei. Wir vom OGV hatten einem Stand, wir haben Apfelsaft, Most, Schmalz- und Speckbrote und Bibbeleskäsbrot angeboten. Das Fest war sehr gut besucht, Ottenau muss an diesem Abend fast menschenleer gewesen sein.
Unser schönes neues Banner haben wir zum ersten Mal aufgehängt.

Ehrungsabend des OGV am 24.Juni

Am Freitag, den 24.Juni, fand der Ehrungsabend unserer Jubilare im Gemeindehaus St.Jodok statt. In den vorangegangenen Jahren konnten wir coronabedingt keine Ehrungen durchführen. Um so größer war unsere Freude, dass es nun endlich möglich war, die Jubilare aus den Jahren 2020 und 2021 zu ehren. Unser 1.Vorstand Martin Wörner hatte zu einem Festabend eingeladen, bei dem die Jubilare und die Ehrung für ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue im Mittelpunkt standen.
Seit 25 Jahren Mitglied im OGV sind Günther Bauknecht, Frank Ebinger und Erich Zapf sowie Leopold Bernecker und Kurt Merkel.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Bernd Heck und Walter Seiser sowie Heinz Kary und Tobias Merkel geehrt.
Seit 50 Jahren halten Hedwig Ruf und Claus Schnurr unserem OGV die Treue.
Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Florian Schnaible und Günter Wunsch geehrt, Erwin Pfistner sogar für 65 Jahre Mitgliedschaft.


Nach der Ehrung erzählte der 1. Vorstand Martin Wörner den Gästen, was in diesem Jahr noch an Aktivitäten statt finden wird, denn auch unser OGV feiert ein stolzes Jubiläum, nämlich 100jährigen Geburtstag. Diesen werden wir am 8.Oktober 2022 in der Merkurhalle feiern. Unser Jubilar Erich Zapf erwähnte bei seiner Ehrung, dass es sein Großvater Wilhelm Zapf war, der 1922 von den Gründungsmitgliedern zu ihrem Vorsitzenden gewählt wurde.
Beim anschließenden Abendessen und gemütlichem Beisammensein gab es reichlich Gelegenheit für anregende Gespräche und Austausch.
Wir fanden den Ehrungsabend, den wir zum ersten Mal in dieser Form durchgeführt haben, eine gelungene Veranstaltung.

Insektenfreundliche Pflanzen

Ich möchte mit diesem Beitrag Pflanzen zeigen, die für Insekten eine gute Nahrungsquelle sind und die unterwegs bei uns entdecke.

17.Juli 22
Wilde Möhre ist ein Elternteil der Gartenmöhre oder Karotte. Sie ist bei Insekten sehr beliebt. Wildbienen, Blattwespen, Wanzen, Käfer und Fliegen aller Art besuchen die Blüten, sie ist eine Hauptpollenquelle für Sandbienen und die Lieblingspflanzen der Raupen des Schwalbenschwanzes. Die schwarzrot gefärbte weibliche Mohrenblüte in der Doldenmitte lockt Insekten an, indem sie durch ihr Aussehen Insektenbesuch vortäuscht. Vor und nach der Blüte rollt sich die Dolde wie ein Vogelnest zusammen und ist das typische Erkennungsmerkmal der wilden Möhre.

26.Juni 22
Baldrian ist bekannt als alte Heilpflanze mit beruhigender Wirkung für die Menschen. Katzen bzw. Kater versetzt der Duft des Baldrians in rauschhafte Zustände. Die prächtigen Blütenstände ziehen zahlreiche Insekten wie Bienen und Tagfalter an. Schmetterlinge dient Baldrian als Raupenfutter, für Wildbienen ist er eine Pollenquelle.

Auf der Weinraute in meinem Garten habe ich dieses seltsame Tier entdeckt. Es ist eine orientalische Mauerwespe. Diese Art wird seit 2002 gelegentlich auch in Deutschland gesichtet. Sie baut ihre Brutzellen als Lehmtönnchen an geschützten Orten in oder in der Nähe von Häusern.
Die orientalische Mauerwespe ist nützlich für uns, sie ernährt sich von Pollen, Nektar und Insekten

20.Juni 22
Der Name Lavendel ist vom lateinischen Wort für waschen abgeleitet und weist auf die Verwendung als Bade- und Waschzusatz hin. Lavendel ist eine alte Heilpflanze und auch insektenfreundlich.
Er ist auch bei uns verbreitet, er wächst in vielen Gärten in Ottenau. Und der Lavendel wird von den Insekten gut besucht.


Die Indianernessel ist auch unter den Bezeichnungen Goldmelisse, Bienenbalsam oder Pferdeminze, bekannt. Sie lockt durch sein pfefferminzartig duftendes Laub im Frühjahr und Sommer unzählige Bienen und Schmetterlinge an. Die Indianernessel stammt aus Nordamerika und wurde von den Oswego-Indianern als Pflanze zur Teezubereitung verwendet.

19.Juni 22
Diese majestätische Königskerze wächst auf einer Wiese im Neufeld. Königskerzen bieten kaum Nektar, gelten aber als eine der ergiebigsten Pollenpflanzen für Bestäuber wie Bienen, Fliegenarten und Käfer.
Die Blätter sind flaumig behaart und diesen Flaum nutzen Wollbienen für den Nestbau. Im Herbst kann man die Stengel glatt abschneiden, denn diese dienen im Frühling der Wildbiene als Nistplatz. Und ich bin ganz stolz, ich habe dieses Jahr eine Königskerze in meinem Garten.

18.Juni 22
Der gewöhnliche Natternkopf wird im Volksmund auch stolzer Heinrich oder Johanneskerze genannt. Er wird als Zierpflanze in Wildpflanzengärten verwendet.

Der stolze Heinrich ist eine sehr gute  Bienenweide und hochwertiger Nektarlieferant für allerlei Insekten, und besonders Schmetterlinge.

3.Juni 22
Ich bin heute an der Murg entlang nach Gaggenau gelaufen. Die Stadt hat einige Flächen mit Wildblumen und bienenfreundlichen Blumen angelegt, es ist ein Brummen und Summen.
Die Hummel fliegt eine Büschelblume an, sie wird auch Bienenweide oder Bienenfreund genannt.

Die Disteln und Mädchenaugen waren auch gut besucht.

Fackellilie
auch Raketenblume genannt, stammt aus dem südlichen Afrika. Sie ist eine Zierpflanze und beliebt bei Bienen und Schmetterlingen.
Hier habe ich eine besonders schöne Wespe bei der Nahrungssuche erwischt.
Das Hinterteil in der Blüte gehört eher zu einer Biene. Die Fackellilie ist also gut besucht.

1 2 3 7