ein Spaziergang am 3.Advent

Ich war heute in den Salzwiesen wandern und bin den Engele-Weg gegangen.
Ich freue mich jedes Mal sehr über die Engel und Figürchen in den unterschiedlichen Szenen, und immer wieder gibt es was Neues zu entdecken.

Ich möchte mich bei den Menschen bedanken, die den Engele-Weg eingerichtet haben.
Ich finde, es ist eine tolle Idee und gerade in der jetzigen Zeit haben die Engele für mich etwas Tröstliches.

Kleinod auf dem Sauberg

Alfons Merkel hat vor 15 Jahren auf seinem Grundstück auf dem Sauberg ein idyllisches Plätzchen eingerichtet.  Er hatte sich darüber geärgert, dass es auf dem Sauberg keine Sitzbänke gab- und das angesichts der schönen Aussicht Richtung Merkur, Gaggenau, Hörden und Gernsbach. Mit Unterstützung seines Schuljahrgangs 1938 hat Alfons Merkel eine Bank errichtet, die sehr zum Verweilen einlädt. Denn der Blick geht nicht nur in die Ferne, sondern auch zu dem schönen Blumengärtlein, das er angelegt hat. Anfangs bot er einigen ausrangierten Rhododendron-Stauden neuen Platz, nach und nach kamen immer mehr Blumen hinzu, und es sieht je nach Jahreszeit etwas anders aus.

Der schöne Platz will auch gepflegt sein und so ist Alfons Merkel im Sommer 2-3 pro Woche auf dem Sauberg. Für Alfons ist die Bank mit dem Beet eine Herzensangelegenheit, und anerkennende und lobende Worte von den Nutzern der Bank sind ihm Motivation.

Das Gießen der Pflanzen wird angesichts der letzten trockenen Sommer immer aufwendiger und anstrengender. Alfons Merkel will im nächsten Jahr die Pflege seines Gartens in jüngere Hände geben; einen Nachfolger für sein Kleinod hat er in Michael Müller auch gefunden.

Und noch eine kleine Geschichte als Abschluss
Das Grundstück war früher der Kartoffelacker der Familie Merkel. Es gibt ein Foto vom September 1954, darauf sind die Eltern von Alfons mit einem Besucher, dem indischen Landwirtschaftsminister. Dieser war bei einer Unimogvorführung auf dem Sauberg und hat sich dann sich auch für den Ottenauer Kartoffelanbau in Handarbeit interessiert.
Ich finde das grandios.

Noch einmal Birnen

Ich bin heute beim spazieren gehen an einem Birnbaum vorbei gekommen. Die meisten Birnen am Boden sind schon am faulen und zerfallen, und doch habe ich noch einige gute Birnen auflesen können.

Und ich habe einen Birnen-Streuselkuchen gebacken. Ich finde es schade, wenn so schönes Obst nicht genutzt wird, aber es wird wohl Gründe haben, dass die Birnen nicht geerntet und verwertet werden.

Jahreshauptversammlung im Sommer

von Martin Wörner

Die für Januar 21 geplante Hauptversammlung müssen wir leider verschieben, die Coronaverordnung lässt die Veranstaltung im bisherigen Rahmen nicht zu. Wir haben beschlossen, die Hauptversammlung im Sommer in der großen Merkurhalle durchzuführen.

Die Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 18.Juni 2021, in der Merkurhalle statt.
Wir werden unseren Mitgliedern wie immer eine Einladung mit der Tagesordnung zukommen lassen.

Die Termine der Schnittkurse, der Baumschnittkurs am 16.Januar 21 und der Rosenschnittkurs am 6.März 21, bleiben bestehen. Wir hoffen, dass wir die Kurse durchführen können.

Ihr Beitrag zu unserer Homepage

Mit unserer Homepage haben wir eine Möglichkeit geschaffen, uns als Verein zu präsentieren, Informationen rund um Obst-und Gartenbau zu veröffentlichen, uns auszutauschen, uns Dinge zu zeigen und …

Vielleicht haben Sie ja ein Thema, das Sie anderen Menschen im Verein mitteilen und zeigen möchten. Wir würden uns darüber sehr freuen. Und es muss nicht druckreif sein, eine Idee oder erste Gedanken reichen durchaus .

Sprechen Sie dazu unseren 1. Vorsitzenden Martin Wörner an.

Schon wieder Topinambur!

Ich habe im September am Ottenauer Murgdamm im Bereich der Lindenbrücke blühendenTopinambur gesichtet und mich gefragt, wie die Pflanzen es an die Murg geschafft haben.
Das Rätsel des Topinambur an der Murg ist mittlerweile gelöst, es hat mit der ehemaligen Schnapsbrennerei in der Inselstraße zu tun.

1 2 3 4 5